Kein Haus – aber Möbel?

09-05-2009 GEPOSTET VON mmh

Mit seinem Waldexperiment hatte Gerd Schneider den Blick auf die fehlenden Wände gerichtet. Das war natürlich Programm – schließlich gab das Grundstück, ein mit Seilen markierter Waldbodenbereich, die möglichen Maße eines Gebäudes oder einer Wohnung wieder – Wände, Türen, Fenster oder Zimmerdecken waren aber nur in dem Maße vorhanden, wie das Auge des Forschers sie zu visualisieren gewillt und im Stande war.

So war LACKING HOUSE im Grunde das Experiment eines Optikers, und die Konzentration lag besonders in der ersten Woche auf der Beschaffenheit des Bodens mit Ästen von Koniferen, Blattlaub, vereinzelt Insekten. Viele Informationen, zumal für dieses außergewöhnliche Auge, zumal bei den sich ändernden Witterungsverhältnissen:

»Over the course of two months he noted down everything, lying flat on
the ground, his nose dug into the soil, in every weather and from dusk
till dawn. Once it had been raining continiously for more than two days so that he was scared to sink into the ground.«

Doch wurde das Fehlen der Wände (auch eines Dachs) schließlich zu einem nicht mehr zu ignorierenden Problem. Nicht der tagelange Regen drohte indessen seinen Versuchsaufbau zu zerstören, sondern der Umstand, dass sein Blick von einer schmerzhaften Unruhe befallen wurde. So sehr das optische Erfassen naher und nächster Gegenstände eine große Erweiterung war, so sehr wohnte dem Betrachten entfernter Flächen etwas unangenehm Angestrengtes inne, was keinesfalls mit Kurzsichtigkeit zu erklären wäre.

LACKING HOUSE: Wände gibt es nur, wenn die Phantasie stark genug ist. Lässt die Vorstellungskraft nach, werden die Wände transparent und hinter ihnen erscheint das Umland: Wald. Eine unbestimmte Fläche, schwer zu fokussieren, für den Blick eine Zumutung. Dem bemühten Betrachter erscheint alles aussen Liegende in der Unschärfe: er döst!

Und so beginnt Gerd Schneider das nackte Haus zu möblieren. Am Möbel würde sich der Blick verankern können. Ein Tisch, ein Schrank, dessen Konturen sich vor langer Zeit auf die Netzhäute gebrannt hatte, würde in jeder Situation einen spezifischen Gedanken, ein eindeutiges Gefühl stimulieren können und ein konzentriertes Weiterarbeiten ermöglichen.

Natürlich war ihm bewusst, dass das ein Kompromiss war.

Bookmark and Share

Tags: , , , , , , ,

Die Kommentare sind geschlossen.